Unser Service

  • Datensicherheit gemäß DSGVO
    SSL - Verschlüsselung
  • Kauf auf Rechnung
  • Kauf per PayPal
  • Kostenlose Beratung
  • Tel: 0049 - (0) 5071 / 97 903-0
  • Tel: 0049 - (0) 5071 / 97 903-99
  • Telefonisch erreichbar

    Montag bis Donnerstag
    von 07:00 bis 19.00 Uhr

    Freitag von 07:00 bis 14.00 Uhr

Druckluft Ölversorgung

Die Druckluftölpumpen sind in 4 verschiedenen Druckstufen und 2 Leistungsklassen lieferbar. Der Kunde wird hinsichtlich seiner Anwendung für die richtige Druckstufe der pneumatischen Ölpumpe beraten. Genauer gesagt ist die Viskosität des zu fördernden Öles entscheidend für diese Auswahl. So wird beispielsweise das Druckverhältnis 1:1 für geringe Viskositäten, wie bei Heizöl üblich, eingesetzt. Für Motorenöle ist 1:3 zu empfehlen, für Getriebeöle eher 1:5. Nur für sehr zähe Öle und bei permanent kalten Betriebsbedingungen ist eine Pumpe mit Druckverhältnis 1:8 zu empfehlen. Neben dieser Faustformel zur Ölpumpenauswahl sind die Leitungslänge und weitere Förderwiderstände von Zählern, Zapfpistolen und Schlauchaufrollern zu berücksichtigen.

Was bedeutet eigentlich Druckverhältnis bei den Ölpumpen?

Das Druckverhältnis der Kolbenpumpe gibt die Druckerhöhung im Verhältnis zwischen eintretendem Luftdruck und austretendem Öldruck an. So ergibt sich beispielhaft bei 6 bar Druckluft und einer Pumpe mit einem Druckverhältnis von 1:3 ein Ölausgangsdruck von 3 x 6 = 18 bar. Dabei liefert die standardmäßig angebotene Frischölpumpe 30 l/min bei freiem Austritt. Eine Hochleistungspumpe von SINNTEC liefert bei gleichem Druckverhältnis 40 l/min bei freiem Pumpenauslauf. Freier Austritt bedeutet ohne Gegendruck durch nachfolgende Rohr- oder Schlauchleitungen oder auch Zapfpistolen inklusiv deren Digitalzähler. Diese Gegendrücke müssen bei der Ölförderung mit in die Pumpenauswahl einbezogen werden. An der Zapfstelle ergibt sich dann eine Ölförderung als Nettoleistung. Die Pumpenleistung am Systemeingang erfordert also eine höhere Leistung.

Druckluft Ölpumpe

Komplette Ölsysteme und Einzelanlagen der Ölversorgung sind branchenübergreifend im Einsatz unter werden unter anderem wie folgt genutzt:

Die Ausrüstung als stationäres oder mobiles Ölgerät ist von den örtlichen Gegebenheiten und dem Arbeitsumfeld beim Anwender abhängig. Fahrbare Druckluftölgeräte sind für mobile Einsätze gedacht, stationäre eher für zentrale Ölversorgungssysteme. Die Größe des Ölgebindes geht in die Geräteauswahl insofern ein als die Ansaugschaftlänge der Pumpe immer bis zum Boden des Ölgebindes reichen muss. Neben den bekannten handelsüblichen Ölfässern mit 50 und 200 Litern liefert SINNTEC aber auch Ölgeräte mit eigenem Behälter. Diese gibt es im Bereich von 24 bis 65 Liter in mobiler Ausführung mit Rädern. Aufgrund ihrer Größe sind diese Geräte ideal für die mobile Versorgung mit Frischöl. So wird es möglich für den jeden Arbeitsbereich das passende SINNTEC Ölgerät aus dem Lieferprogramm zu wählen.
Druckluft Ölpumpen

Pneumatische Ölpumpen von SINNTEC arbeiten oszillierend. Die Pumpen sind Kolbenpumpen und gehören verfahrenstechnisch zur Gruppe der Zwangsverdränger. Damit ist auch bei kaltem Wetter, langen Leitungen und hohen Viskositäten eine zuverlässige Ölförderung gewährleistet. Bei der Konstruktion der SINNTEC Ölpumpen wurden alle Medienführenden Kanäle für eine absolut turbulenzfreie Strömung ausgelegt. So wird die eingespeiste Druckenergie der Druckluft mit möglichst wenig Verlust zur Ölförderung ein gesetzt. Um auch strömungstechnisch optimal zu sein, arbeiten alle Ölpumpen im laminaren Strömungsbereich, also unterhalb der Reynolds’schen Zahl für die Abgrenzung der laminaren zur turbulenten Strömung. Die so erzielte sichere Ölförderung wird von SINNTEC garantiert als Teil unserer 3-Jahres Garantie.

Ölpumpen Druckluft

Motorenöle welche Viskositätsanforderungen verschiedener Klassen bei Tief- und Hochtemperaturen erfüllen müssen, werden Mehrbereichsöle genannt. So sind Motorenöle, deren Viskosität bei – 15°C kleiner als 3500 cp ist und deren Viskosität bei 100°C bei 15 cSt liegt, sind SAE 15 W40 Mehrbereichsöle. Die passende SINNTEC Ölpumpe ist eine mit einem Druckverhältnis von 1:3. Dies Pumpe fördert dann Öl mit maximal 18 bar und 30 l/min wenn die eintretende Druckluft 6 bar hat.

Gleichermaßen werden Getriebeöle die die Viskositätsanforderungen verschiedener Klassen in Tief- und Hochtemperaturbereichen erfüllen, ebenfalls Mehrbereichsöle genannt. Getriebeöle, deren Viskosität bei – 40°C kleiner als 150.000 cp ist und bei 100°C bei 14 cSt liegt, sind SAE 75 W90 Mehrbereichsgetriebeöl. Die passende SINNTEC Ölpumpe ist eine mit einem Druckverhältnis von 1:5. Diese Frischölpumpe fördert dann Öl mit maximal 30 bar und 28 l/min wenn die eintretende Druckluft 6 bar hat. Mit einer Wartungseinheit für die Druckluft vor der Druckluftölpumpe wird die Ölpumpe mit sauberer, geölter Druckluft versorgt und wird eine lange Standzeiterwartung haben. Damit ist auch die Anforderung für die Dreijahresgarantie der SINNTEC erfüllt.

Druckluftölpumpen

Sollte trotz allem Kondensat vorhanden sein, fördert dies die Bildung von Rost in den Leitungen und dieser belastet die Steuerung mechanisch. Da hilft zwar der Frischölnebel aus dem Öler, aber die O-Ringe der pneumatischen Steuerung schieben die Partikel an den Zylinderwänden hin und her. Da ist nach einer gewissen Zeit ein Bypass fällig und die Steuerung arbeitet weniger effektiv ( geringerer Arbeitsdruck = weniger Öldruck ), bis zum kompletten Ausfall. Natürlich muss immer ein Ölvorrat in der Wartungseinheit sein, denn ohne Öl ist die beste Wartungseinheit sinnlos.

Die pneumatischen Ölpumpen von SINNTEC arbeiten mit Druckluft im Druckbereich von 3,5 bis 10 bar. Die Ausrüstung des Druckluftölgerätes nach der Pumpe hängt von der Anwendung ab. Eine mobile Druckluftölpumpe benötigt in der Regel einen 3 Meter Hochdruckpanzerschlauch. Eine stationäre Ölversorgung wird in der Regel mit langem 10 Meter Hochdruckpanzerschlauch geliefert. Für den Einsatz längerer Hochdruckpanzerschläuche empfehlen die Mitarbeiter immer die Verwendung von Schlauchaufrollern. Die Schlauchaufroller können dann zentral aber auch dezentral an den Abgabestellen eines Leitungsnetzes montiert werden. Edelstahl Schlauchaufroller für Öl sind für einen Betriebsdruck von 140 bar ausgelegt. Der Berstdruck entspricht der Norm mit 560 bar.

Für die Installation einer öffentlichen Ölabgabe, also dem Verkauf von Öl an Kunden, sind geeichte Messgeräte Vorschrift. Dazu bietet SINNTEC geeichte Ölzähler zum Nachrüsten oder gleich mit der passenden Zapfpistole an. Diese geeichten Zapfpistolen werden vor Auslieferung eichamtlich geprüft, verplombt und mit Prüfzeugnis dokumentiert. Der Kunde erhält zusammen mit dem Produkt die amtlichen Dokumente für seine Unterlagen.